Loading...
Skip to Content

CAP - Kanalnetz der Zukunft

Justus-Liebig-Universität Gießen

Ivana Hrisova, Pierre Büttner
#wettbewerb #2016
Justus-Liebig-Universität Gießen

Es ist unser Ziel, dass auch künftige Generationen gleichermaßen von einer zuverlässigen und ökonomisch sowie ökologisch nachhaltigen Abwasserentsorgung profitieren können. Damit sind wir Vorreiter des Trends, hin zu einer nachhaltigen und integrierten Wasserwirtschaft. Dieser Trend stellt die deutsche Wasser- und Abwasserwirtschaft jedoch vor enorme Herausforderungen, da das deutsche Abwassernetz zum einen stark sanierungsbedürftig ist und sich zum anderen nicht an Veränderungen wie bspw. die Sparwasserpolitik, Starkregenereignisse und den Wandel in der räumlichen Bevölkerungsstruktur anpassen kann. Hohe Sanierungs- und Reinigungskosten und Umweltschäden durch Überflutungen sind die Folge.

Wir haben die Lösung um eines der wertvollsten öffentlichen Güter Deutschlands, das Abwasserkanalnetz, einen Schritt weiter zu entwickeln. Wir wollen das Kanalnetz der Zukunft bauen, welches sich an die vorher genannten Herausforderungen anpasst und somit eine ökonomisch und ökologisch nachhaltige Abwasserentsorgung auch in Zukunft sicherstellt.

Unsere Produktidee heißt CAP (Conduit with Adaptable Profile). CAP ist ein Abwasserkanalsystem, welches einen flexiblen Kanalquerschnitt bietet. Mit diesem Produkt wollen wir das bisher statische Kanalnetz anpassungsfähig gestalten. CAP passt sich den unterschiedlichen Anforderungen der Tagesganglinie, demografischen Wandel sowie dem Klimawandel an. Mit CAP kann der Querschnitt eines Kanals um ca. 30% variiert werden, so dass sich die Fließgeschwindigkeit des Abwassers je nach Anforderung selbständig anpasst und die Reinigungskosten deutlich gesenkt werden. Darüber hinaus leistet CAP durch den zusätzlichen Stauraum im Kanal einen aktiven Beitrag zum Hochwasserschutz. Ebenfalls wird durch das Produkt die Sanierungsfähigkeit des Kanals erhöht. Schlussendlich ermöglicht das System optional eine effektive Nutzung der im Abwasser befindlichen Wärmeenergie, was die Umwelt durch die CO2 Einsparung schont. Ziel ist es, das Kanalnetz nachhaltiger und wirtschaftlicher zu betreiben.

Zusammenfassend kann CAP:
•         den Querschnitt von Kanälen flexibel um ca. 30% erweitern bzw. verringern,
•         die Fließgeschwindigkeit des Abwassers regulieren und damit Ablagerungen vorbeugen,
•         die Sanierungsfähigkeit und Beständigkeit der Kanalrohre erhöhen,
•         eine verbesserte und umweltfreundliche Abwasserwärmenutzungstechnik realisieren.

Zurück

Weitere Projekte

  • #wettbewerb #2018

    Harvey

    Pflanzen bedeuten Frische, Erholung und erzeugen eine angenehme Atmosphäre. Für viele sind Pflanzen in ihrer Wohnung oder ihrem Büro deshalb wichtige Bestandteile. Doch mangelnde Zeit und fehlendes Knowhow sind häufige Gründe sich keine oder nur wenige Pflanzen zuzulegen. Deshalb entwickeln wir Harvey...

    mehr erfahren
  • #stipendium #2019

    Rodenstein

    Die Luftfahrt ist nach dem Straßenverkehr und vor dem Schiffsverkehr zweitgrößter C02 Emittent. Unser Gründungsvorhaben Rodenstein möchte insbesondere auf dem Gebiet der E-Aeronautik Hochleistungsbatteriesysteme für Lastdrohnen, E-Hubschrauber sowie
    E-Flugzeuge, welche einen emissionsfreien Luftverkehr ermöglichen sollen, vertreiben. Unsere Vision ist es, die Grenzen der E-Mobilität weiter zu verschieben, um deren Entwicklung besonders in den Bereichen Aeronautik/E-Luftfahrt voranzutreiben.

    mehr erfahren
  • #wettbewerb #2016

    foodresQ

    foodresQ ist ein Muss für die smarte Lagerung von Lebensmitteln. Die Lebensmittel werden durch die Sensorik des Accessoires überwacht und die Informationen werden via Smart Home System ans eigene Smartphone weitergeleitet. Mit Hilfe einer eingebauten Kamera kann man unterwegs einen Blick in den Kühlschrank werfen...

    mehr erfahren

Mit freundlicher Unterstützung

Netzwerkpartner