Loading...
Skip to Content

AquA - Automatisierung von quantitativen Arbeitsprozessen

Justus-Liebig-Universität Gießen

Dr. Paul Wallbott und Dr. Esther Weil
#wettbewerb #2020
Justus-Liebig-Universität Gießen

Verschmutzung durch Mikroplastik (MP) ist zentrales Thema. In Gewässern, Meeresbewohnern und nicht zuletzt in menschlichen Körpern wurde MP nachgewiesen, die Folgen für Umwelt und Mensch sind bisher nicht ausreichend erforscht. Mit steigendem Bewusstsein dafür, wächst seit einiger Zeit der Bedarf nach plastikfreien Produkten. Dafür sind Messungen und Analysen von z.B. Gewässer- und Gewebeproben in großem Maßstab notwendig. Diese sind jedoch bisher zeitaufwändig und teuer.

Unsere Vision ist es, durch Software, die auf künstlicher Intelligenz (KI) beruht, Analyseprozesseim Bereich Mikroplastik zu automatisieren. Hier kommt unsere Stärke als Technologie und Software affine Physiker zum Tragen: Die Automatisierung quantitativer Arbeitsprozesse (AquA). In einem Pilotprojekt mit der Universität Hamburg haben wir bereits eine aus Bilderkennung und KI bestehende Software programmiert, um das Analysieren von Mikroplastiken auf Mikroskopbildern zu automatisieren. Die Forscher sparen dadurch wertvolle Zeit und Analysen werden in größerem Umfang möglich.

Im nächsten Schritt wollen wir die vorhandene Software verbessern und anderen Laboren die Anwendung ermöglichen. Darüber hinaus wollen wir unsere Kernkompetenz (AquA) nutzen, um andere Aufgaben im Bereich Analyse von Mikroplastiken zu automatisieren.

Votet für Team AquA und helft mit, hessenweit Aufmerksamkeit auf das Thema MP zu lenken. Lasst uns durch Technologie einen kleinen Beitrag zu einem zentralen Problem unserer Zeit leisten.

Zurück

Weitere Projekte

  • #wettbewerb #2018

    Aerodynamic Intelligence - Der virtuelle Windkanal

    Wir sind die virtuelle Alternative zum Windkanal für bestehende Fahrzeuge aller Art. Die Windkanalerprobung oder generell die Weiterentwicklung der aerodynamischen Eigenschaften eines Fahrzeugs ist..

    mehr erfahren
  • #wettbewerb #2021

    PEERSCOPE - Videokollarboration natürlicher gestalten

    Videokonferenztechnologien werden zunehmend für Präsentationen und die Zusammenarbeit eingesetzt, aber es fehlt ihnen an menschlicher Präsenz, da die nonverbale Kommunikation wie Gestik, Mimik und Blickkontakt fehlt. Das PEERSCOPE-System ist eine technische Innovation...

    mehr erfahren
  • #stipendium #2023

    historyHYPE

    "Die Vollkommenheit einer Stadt hängt von den in ihr gepflegten Künsten ab“ - Albertus Magnus. Hier setzt historyHYPE an und will mit individuellen Hörstationen und Audiowalks Geschichten erfahrbar machen. Parks, Städte und andere Orte können sich individuell mit repräsentieren und die Historie und lokale Kultur mittels eines auditiven Erlebnisses nachhaltig vermitteln. Das fördert einerseits die geschichtliche und kulturelle Bildung und erhöht die Standortattraktivität der Umgebung.

    mehr erfahren

Mit freundlicher Unterstützung

Netzwerkpartner