Technische Hochschule Mittelhessen

 

Die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) ist mit fast 16.000 Studierenden die viertgrößte deutsche Fachhochschule. Mit den Standorten Gießen, Friedberg, Wetzlar und ihren Außenstellen ist sie hervorragend in der Region verankert. Sie kooperiert in Lehre und Forschung mit Unternehmen und Hochschulen regional sowie deutschlandweit und international.

In ihren 41 Bachelor- und 33 Masterstudiengängen bildet die THM den ingenieur- und wirtschaftswissenschaftlichen Fach- und Führungsnachwuchs aus, wobei die THM die einzige akademische Ausbildungsstätte für Ingenieurwissenschaften und Technik in Mittelhessen ist. Eine Besonderheit ist StudiumPlus, das mit neun dualen Studiengängen eine einzigartige Verzahnung von Theorie und Praxis bietet.

Zur Schärfung ihres Forschungsprofils hat die THM bereits 2008 ihre Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte in Kompetenzzentren gebündelt: Automotive und Verkehr, Biotechnologie und Biomedizinische Physik, Energie- und Umweltsystemtechnik, Informationstechnologie, Materialwissenschaften und Werkstofftechnik, Nanotechnik und Photonik, Optische Technologien und Systeme. In den Zentren arbeiten Wissenschaftler aus den verschiedenen Fachbereichen interdisziplinär zusammen und kooperieren in Projekten mit anderen Forschungsinstitutionen und Partnern aus der Wirtschaft. Die Kompetenzzentren und damit die Schwerpunkte werden durch regelmäßige Evaluierung und gezielte Unterstützung der Hochschule weiterentwickelt. In den kommenden fünf Jahren stellt die THM hierzu jährlich circa 1,6 Mio. Euro zur Verfügung.

Ein wesentliches Element für das Forschungsprofil der THM ist der wissenschaftliche Nachwuchs, der mit dem „Zentrum für den wissenschaftlichen Nachwuchs der THM“ als Gruppe an der Hochschule etabliert, strukturell eingebunden und nachhaltig unterstützt wird. Derzeit promovieren etwa 85 Doktoranden in kooperativen Verfahren. Die Promovierenden erhalten eine strukturierte Ausbildung – fachwissenschaftlich und außerfachlich. Ein erstes kooperatives Promotionskolleg der THM wurde zum Thema „Bioressourcen und Biotechnologie“ mit der Universität Gießen eingerichtet.

Die Abteilung Forschung, Transfer und wissenschaftlicher Nachwuchs sowie das Justiziariat der THM beraten und unterstützen Angehörige der THM hinsichtlich des patentrechtlichen Schutzes ihrer Erfindungen und deren wirtschaftlicher Verwertung. In Veranstaltungen informiert die Hochschule über Schutzrechte, Patente und Existenzgründungen. Die THM fördert Unternehmensgründungen aus der Hochschule: Existenzgründer können in der Gründungsphase u. a. Ressourcen der Hochschule nutzen, und die TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH der drei mittelhessischen Hochschulen übernimmt die technologieorientierte Gründungs- und Unternehmensaufbauberatung bis hin zur Erstellung von Businessplänen.

Mit dem Anwenderzentrum Medizintechnik der THM, in dem sich junge Unternehmen zu günstigen Konditionen in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Instituten für Biopharmazeutische Technologie und für Medizinische Physik und Strahlenschutz einmieten können, ist die THM Technologiemotor und Innovationspool für Unternehmen der Region. Ähnliche Aufgaben wird das geplante Technologiezentrum in Friedberg übernehmen.

Im Entrepreneurship Cluster Mittelhessen (ECM) kooperiert die THM mit den Universitäten Gießen und Marburg. Das ECM wirkt als Bindeglied zwischen Wissenschaft und Praxis, fördert den Wissenstransfer aus der Hochschule in die Wirtschaft und initiiert und unterstützt Unternehmensausgründungen aus den Hochschulen.

Existenzgründer der THM können sich im Technologie- und Innovationszentrum Gießen GmbH (TIG) einmieten und so von einer innovationsfördernden Umgebung und Vernetzung von Know-how profitieren.

Ansprechpartner

Dr. Joachim Bille
Technische Hochschule Mittelhessen
Abt. Forschung, Transfer und wissenschaftlicher Nachwuchs
Wiesenstraße 14, 35390 Gießen
Telefon +49 641 309-1350
joachim.bille@ftn.thm.de
www.thm.de/forschung