Stipendiaten 2019-2

Andelie

Wir wollen mit unserem kühlenden Ohrclip Frauen im Klimakterium schnell & einfach wieder mehr Lebensqualität ermöglichen. Der kühlende Ohrclip kann auf Knopfdruck das Ohrläppchen kühlen und somit das Wohlbefinden von Frauen in der Menopause, die unter ca. stündlichen Hitzewallungen leiden, steigern - ganz ohne Nebenwirkungen und im Design eines normalen Schmuckstückes! Unsere Vision: Die hilfreichste Schmuckmarke für Frauen in der Menopause werden.

Ein Team aus der Hochschule Fulda

deltaEMPOWER

Der Zugang zu Energie ist laut UN weltweit nach wie vor ein großes Problem. Mehr als 1 Milliarde Menschen haben keinen direkten Zugang zur Stromversorgung. Durch eine intelligente dezentrale Nutzung von regenerativen Energien will deltaEmpower insbesondere ländliche Regionen elektrifizieren. Dabei versuchen wir uns an einem umfassenden Konzept, das über die technischen Herausforderungen hinaus geht und soziale Aspekte mitdenkt. Neben der Energieversorgung wollen wir auch die Herstellung der Anlagen dezentral denken. So können Nachhaltigkeit und Versorgungssicherheit vor Ort gewährleistet werden.

Ein Team aus der Universität Kassel.

mAIdical

Die Augenheilkunde ist von der Alterung der Gesellschaft mehr als andere Fachbereiche betroffen. Statistisch gesehen, wächst die Bevölkerung 60+ in den entwickelten Ländern doppelt so schnell wie die Zahl der neu ausgebildeten Augenärzte. Die Anwendung von Künstlicher Intelligenz zur Erkennung von Markulardegenartion ermöglicht die augenärztliche Versorgung in bislang unterversorgten Gebieten. In Bereichen mit adäquater augenärztlicher Versorgung kann KI durch effizientere Lenkung der Patientenströme die Kosten senken, da nur noch Menschen mit verdächtigen Befunden persönlich mit einem Augenarzt sprechen müssen.

Ein Team aus der Goethe-Universität Frankfurt

Shards – Fliesen aus Bauschutt

Shards ist ein Pionierprodukt im Bereich der Bauschuttverwertung. Shards sind die ersten Fliesen die ohne Zusatzstoffe und zu 100% aus recycelten Baumaterialien gefertigt sind. Sie zeigen das Potenzial und die Schönheit, die im urban mining steckt. Die Bandbreite der Farben reicht von Creme, Ocker und Schwarz bis zu einer reichen Palette an Grün- und Türkistönen. Die Oberflächen können glänzend oder rau sein. Unser Unternehmen agiert in einem Netzwerk aus Rohstofflieferanten, Manufakturen und Vertriebspartnern.

Ein Team aus der Universität Kassel

[RE]BERT

Bier kann mehr. Aber kann man es auch essen? Dieser Herausforderung haben wir uns mit Erfolg gestellt. Wir verwenden Biertreber zur Herstellung eines leckeren, nachhaltigen, protein- und ballaststoffhaltigen Riegels. Biertreber ist der Rest des im Brauprozess aufgekochten Malzes und wird üblicherweise als Futtermittel verwendet oder landet im Mülleimer. Das wollen wir ändern, denn Treber hat großes Potenzial zur Weiterverarbeitung.

Ein Team aus der TU Darmstadt

DIGITECH — Digitale Gesundheitstechnik

Mit unserem aufstrebenden Social Startup Projekt DIGETECH – Digitale Gesundheitstechnik arbeiten wir an der Nutzbarmachung des Potenzials  von Virtual Reality in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft. Das Ziel ist hierbei die Erzeugung eines möglichst großen gesamtgesellschaftlichen Nutzens. Mit DIGETECH wollen wir den sinnvollen Einsatz von Technologie in solchen Bereichen beschleunigen, die dadurch einen hohen Social Impact erfahren können.

Ein Team aus der Philipps-Universität Marburg

insermo

Das Team von insermo sorgt für eine automatisierte Vermittlung von Dolmetschern, deren Leistungen komplett mobil und leicht per HD Videokonferenz zugänglich gemacht werden. Durch die "Digitalisierung" der Sprachmittler entfallen sofort alle Anfahrtskosten.

Ein Team aus der Technischen Hochschule Mittelhessen Gießen

Nachhaltige Weinbar in der Rhein-Main Metropole Frankfurt

Wie kann man mit einer Weinbar eine nachhaltige Geschäftsidee im Angesicht des Klimawandels umsetzen? Unsere Lösung, eine Minimal-Waste-Weinbar mit einer innovativen Ausschanktechnologie - Wein direkt vom Fass. Mit einem neugedachten Geschäftsmodell gehen wir von einer linearen- in eine Kreislaufwirtschaft über.Unsere Weinbar ist eine legere Kulturstätte, die Aufklärung und Wissensaustausch mit Hilfe von Events bietet, um eine Brücke zwischen Produzenten und Konsumenten zu schlagen.

Ein Team aus der Hochschule Geisenheim University

TSL Küche

Die Küche ist der Ort, an dem wir uns entspannen, uns um unsere Gesundheit kümmern, Gedanken mit anderen austauschen, immer der Mittelpunkt einer Party, ein Ort, an dem wir einfach Essen zubereiten und andere Kulturen kennen lernen. Das T S L System ist eine modulare Küche, die von der Wand in die Mitte des Raumes verlagert ist. Sie besteht aus 9 verschiedenen Elementen, die individuell angeordnet und jederzeit flexibel eingesetzt werden können. Sie lässt sich schnell und unkompliziert auf- und abbauen und kann so bei einem Umzug einfach mitgenommen und an den neuen Raum angepasst werden.

Eine Idee aus der HfG Offenbach.

Caliberation

"Caliberation"- die Liberalisierung der Kamerakalibrierung. Egal ob im Smartphone, im Auto, in der industriellen Produktion oder in der Medizintechnik, Kameras erobern die Welt als universeller Sensor für verschiedenste messtechnische Anwendungen. Um zuverlässige und genaue Messungen durchführen zu können, ist ein aufwändiger Kalibrierprozess nötig. Unsere Mission besteht darin, den Prozess so zu vereinfachen damit jeder die Möglichkeit hat, Messungen mithilfe von Kameras durchführen zu können.

Ein Team aus der TU Darmstadt

Rodenstein

Die Luftfahrt ist nach dem Straßenverkehr und vor dem Schiffsverkehr zweitgrößter C02 Emittent. Unser Gründungsvorhaben Rodenstein möchte insbesondere auf dem Gebiet der E-Aeronautik Hochleistungsbatteriesysteme für Lastdrohnen, E-Hubschrauber sowie
E-Flugzeuge, welche einen emissionsfrei-en Luftverkehr ermöglichen sollen, vertreiben. Unsere Vision ist es, die Grenzen der E-Mobilität weiter zu verschieben, um deren Entwicklung besonders in den Bereichen Aeronautik/E-Luftfahrt voran zu treiben.

Ein Team aus der Hochschule Darmstadt

itPortal24 — We make IT happen!

Das Start-Up itPortal24 hat es sich zur Aufgabe gemacht, digitalen Projekten zum Erfolg zu verhelfen. Die größte Hürde liegt dabei in der Wahl des richtigen Partners. Genau diese Wahl wird mit dem itPortal24 einfach, sicher und kostenfrei. Entscheider werden in die Lage versetzt, auch ohne Vorwissen die passen-de Lösung und den richtigen Partner zu finden, für A wie Apps bis W wie Webseiten. Von der holistischen Plattform itPortal24.de profitieren besonders junge, kleine und mittelständische Unternehmen.

Ein Team aus der Philipps-Universität Marburg

NAKT

Wir sind NAKT, frei von Chemikalien und frei von Plastik. NAKT ist ein innovatives, wiederverwendbares Pflegetuch. Es hat zwei Seiten, eine für Peeling und eine zum Abschminken. In Zeiten der Einwegprodukte und des Mikroplastiks bieten wir ein Produkt an, das absolut nachhaltig ist - und trotzdem ästhetisch. Jeder sollte sich natürlich und ehrlich abschminken können, vor allem wenn Freudentränen das Make-up verschmiert haben - ob unterwegs, auf Reisen oder im eigenen Badezimmer. Dafür stehen wir mit NAKT: Ehrlich. Natürlich. Glücklich.

Ein Team aus der TU Darmstadt

RYNX – Mechanical Displays

RYNX - Mechanical Displays RYNX ist die Neuinterpretation einer mechanischen Anzeige. Die Magie sich bewegender Lettern macht das Medium zur Botschaft und berührt auf einer emotionalen Ebene. Die effiziente Konstruktion führt dabei zu einer hohen Wirtschaftlichkeit, die den Markt um ganz neue Anwendungen erweitert. Diese erstrecken sich vom Home-Bereich über die kommerzielle Verwendung in Gastronomie und Einzelhandel bis hin zur industriellen Nutzung. Interessierte können sich auf www.rynx.de in den Newsletter eintragen!

Eine Idee aus der Hochschule RheinMain Wiesbaden