Loading...
Skip to Content

FeetBack

Technische Universität Darmstadt

Patrick Scholl, Simon Staffa, Lukas Braisz
#wettbewerb #2020
Technische Universität Darmstadt

Es gibt etwa 265000 ParkinsonpatientInnen in Deutschland, deren größtes Problem das Gehen darstellt. Das typische Gangbild mit kleinen Schritten und Schlurfen auf dem Boden ist gefährlich, da Patienten bei Unebenheiten häufig stolpern und fallen. Durch Physiotherapie kann der richtige Gang antrainiert werden, jedoch gestaltet sich dessen Integration in den Alltag sehr schwierig.

Wir - Lukas, Simon und Patrick - unterstützen PatientInnen dabei, den korrekten Gang im Alltag anzuwenden. Dies geschieht über eine eigens entwickelte sensorisierte Schuheinlegesohle, die mit dem Smartphone gekoppelt werden kann und falsches Gehen erkennt. Es geschieht eine Echtzeitrückmeldung sowie die Aufzeichnung der Gangdaten. NutzerInnen werden zu mehr Bewegung animiert, vermeiden Gefahren durch den korrekten Gang und können durch Statistiken individuell therapiert werden. Somit erhalten wir deren Gesundheitszustand und Mobilität.

Zurück

Weitere Projekte

  • #stipendium #2020

    Newfiber

    Newfiber ist eine nachhaltige Alternative zu herkömmlichen Textilfasern, basierend auf Rohstoffen, die bislang einfach im Abfall landeten. Mit unserer Gründungsidee sind wir in der Lage ein innovatives Garn herzustellen, welches sich durch sein kostengünstiges und nachhaltiges Herstellungsverfahren auszeichnet. Natürlich verzichten wir dabei auf eine ressourcenintensive Herstellung und komplett auf die Verwendung umweltschädlicher Chemikalien.

    mehr erfahren
  • #stipendium #2023

    Mietzy

    Mietzy ist die Sharing-Plattform für (fast) alles, was man selten braucht. Mit Mietzy können Nutzer:innen Geld sparen durchs Mieten und Geld verdienen durchs Vermieten von Dingen wie Werkzeug, Technik und Sportgeräten - einfach, sicher und zugänglich überall.

    mehr erfahren
  • #wettbewerb #2021

    Fit with Hit

    Eine Hüftendoprotheseoperation ist eine der häufigsten Eingriffe in Deutschland. Bei dieser Implantation wird versucht eine Prothese optimal im Oberschenkelknochen zu verankern (der „Fit“). Hierbei müssen die Operierenden vorsichtig vorgehen und darauf achten den Knochen nicht durch einen zu festen Hammerschlag (den "Hit") zu beschädigen. Jeder Schlag zählt und wirkt sich auf die Langlebigkeit der Prothese aus. Je besser der "Hit" umso besser der "Fit". Dabei verlassen sich die Operierenden bisher auf ihre Erfahrung, das haptische Feedback vom Einschlagen der Prothese und "ihr Gehör".

    mehr erfahren

Mit freundlicher Unterstützung

Netzwerkpartner