Loading...
Skip to Content

Nutriinja

Justus-Liebig-Universität Gießen

Jana Deckelmann, Ines Deeg
#wettbewerb #2020
Justus-Liebig-Universität Gießen

Vielen Verbrauchern fehlt das Know-how und die Zeit, sich mit dem Thema Ernährung auseinander zu setzen, welche Spurenelemente und Nährstoffe der Körper idealerweise benötigt. Da es bisher keine Alternative auf dem Lebensmittelmarkt gibt, nehmen Verbraucher synthetische Pillen, da diese eine Art Sicherheit versprechen, wobei die Ernährung als solche immer mehr in den Hintergrund rückt. Es bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Produkte harmlos sind. Denn auch Nahrungsergänzungsmittel (NEM) können unerwünschte Nebenwirkungen haben. Speziell die Eisen und Vitamin D-Unterversorgung ist ein gesamtgesellschaftliches Problem. Mögliche Auswirkungen eines Vitamin D-Mangels sind bspw. eine niedrige Knochendichte, erhöhte Infektanfälligkeit, Haarausfall oder Depressionen. Von einem Eisenmangel sind tendenziell eher Frauen betroffen und die gängigsten Erscheinungsbilder sind Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Kopfschmerzen. Mit dem Produkt kann einem Mangel an Eisen und Vitamin D vorgebeugt werden ohne zusätzliche (NEM) kaufen zu müssen oder sich spezielle Nahrungsmittel zusammenstellen zu müssen. Das Produkt setzt sich aus pflanzlichen Inhaltsstoffen zusammen. Vitamin D3 wird industriell fast immer aus Wollwachs (Lanolin) von Schafen hergestellt. In Pilzen läuft ein ähnlicher Prozess bei UV-Belichtung wie in der menschlichen Haut ab und der Vitamin D-Gehalt wird auf natürliche Weise erhöht. Mit einer innovativen neuen Technologie aus Forschungsarbeiten der JLU Gießen kann der Vitamin D-Gehalt in Pilzen natürlich gesteigert werden. Auf diese Weise kann der Tagesbedarf an dem Sonnenvitamin-D mit 5 g des Pilzes natürlich gedeckt werden und stellt somit alle am Markt erhältlichen Alternativen in den Schatten.  Es ist zu sehen, dass der Verbrauch von  (NEM) angestiegen ist. Mit unserem Produkt treffen wir die Nachfrage der Verbraucher, da er sich immer bewusster mit seiner Ernährung auseinandersetzt. Derzeit geplante Finanzierungswege sind: EXIST, Investoren und Eigenfinanzierung. 

Zurück

Weitere Projekte

  • #stipendium #2020

    BIOVOX

    Das BIOVOX-Team arbeitet daran, patientenindividuelle Medizintechnikprodukte wie Endoprothesen aus nachwachsenden Rohstoffen herzustellen. Dazu haben sie ein 3D-Druck-Verfahren entwickelt. Die verwendeten Materialien weisen viele nützliche Eigenschaften auf — sie sind antibakteriell, biokompatibel, biologisch abbaubar und stören nicht beim MRT. Das kann gegenüber heutigen Lösungen Folgeoperationen ersparen und Komplikationsraten senken.

    mehr erfahren
  • #stipendium #2019

    Caliberation

    "Caliberation" - die Liberalisierung der Kamerakalibrierung. Egal ob im Smartphone, im Auto, in der industriellen Produktion oder in der Medizintechnik, Kameras erobern die Welt als universeller Sensor für verschiedenste messtechnische Anwendungen. Um zuverlässige und genaue Messungen durchführen zu können, ist ein aufwändiger Kalibrierprozess nötig. Unsere Mission besteht darin, den Prozess so zu vereinfachen damit jeder die Möglichkeit hat, Messungen mithilfe von Kameras durchführen zu können.

    mehr erfahren
  • #wettbewerb #2020

    Share Your Route

    Kein Reiseanbieter wird deinen Ansprüchen gerecht und eigentlich bist du am Liebsten sowieso ganz auf eigene Faust unterwegs. Die Planung für diese Reisen ist aber aufwendig und unübersichtlich. Das Problem kennen wir. Aus diesem Grund haben wir Share Your Route ins Leben gerufen. [...]

    mehr erfahren

Mit freundlicher Unterstützung

Netzwerkpartner